WTB und BTV stellen Eilantrag zur Öffnung der Tennishallen

UPDATE: Eine Entscheidung des VGH Mannheim ist bisher nicht ergangen. Sobald uns diese vorliegt, werden wir berichten.

Liebe Tennisfreunde,

seit dem 18. Dezember 2020 darf in Baden-Württemberg nicht mehr Tennis gespielt werden. Die Tennishallen sind geschlossen. Tennisspielerinnen und –spieler, die Vereine im Württembergischen Tennis-Bund und die vielen Trainerinnen und Trainer leiden sehr unter dieser Situation. Vor allem bei den Trainerinnen und Trainern sowie den Vereinen geht es mittlerweile vielfach um die bloße Existenz. Wir wissen, wie sehr alle dafür gekämpft haben, um unseren Sport unter Einhaltung strengster Hygienevorschriften und unter Beachtung der gebotenen Kontaktreduzierung ausüben zu können. Die Vereine haben mithilfe ihrer meist ehrenamtlichen Mitstreiter und auch mit hohem finanziellem Einsatz dafür gesorgt, dass alle vorgegebenen Maßnahmen umgesetzt werden konnten. Das hat im Sommer draußen, aber auch vor der erneuten Schließung unserer Sportstätten im Herbst/Winter sehr gut funktioniert. Tennis ist keine Kontaktsportart, der notwendige Abstand kann jederzeit gut eingehalten werden. Dennoch mussten wir unsere Hallen schließen. Dabei fehlt uns die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen sowie die notwendige Differenzierung zwischen den unterschiedlichen Sportarten. Anregungen und Lösungsansätze, um eine stufenweise Öffnung zu erreichen, haben der WTB und der BTV dem Sozialministerium bereits vor Wochen vorgelegt – eine Reaktion ist bislang ausgeblieben.

Deshalb haben der WTB und der BTV heute einen Eilantrag beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim eingereicht. Wir fordern die sofortige Öffnung der Tennishallen in Baden-Württemberg. Noch vor wenigen Wochen hätte solch eine Klage nur geringe Erfolgsaussichten gehabt. Mittlerweile aber hat sich die Situation verändert, die Inzidenzzahlen sind gesunken. In vielen Landkreisen Baden-Württembergs liegt der Inzidenzwert mittlerweile unter 35. Daher rechnen wir uns Chancen aus, dass unserem Eilantrag stattgegeben wird.

Wir alle haben ein gemeinsames Ziel: Wir wollen den Tennissport wieder ausüben. Sport ist wichtig für die Gesundheit, Sport ist wichtig für das Wohlbefinden eines jeden, Sport ist wichtig für die Entwicklung unserer Jugendlichen. Dies gilt immer, aber speziell in dieser schwierigen Zeit. Dass diese ein ganz besonderes und verantwortungsvolles Konzept erfordert, ist unumstritten. Aber wir konnten beweisen, dass wir uns dieser Verantwortung bewusst sind und alle erforderlichen Maßnahmen umsetzen können.

 

Ihr Stefan Hofherr
WTB-Präsident


Hier die offizielle Pressemitteilung der Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft der
Tennisverbände in Baden-Württemberg e.V. :

 

Geschlossene Tennishallen: WTB und BTV stellen Eilantrag

Die baden-württembergischen Tennisverbände wenden sich an den Verwaltungsgerichtshof in Mannheim, um eine Öffnung der Tennishallen für den Amateur- und Breitensport durchzusetzen.

Nachdem auch in der jüngsten Corona-Verordnung, die seit 15. Februar gültig ist, keine Lockerungen für den Amateur- und Breitensport vorgesehen sind, haben der Württembergische Tennis-Bund (WTB) und der Badische Tennisverband (BTV) am 19.02.2021 einen Eilantrag auf Öffnung der Tennishallen in Baden-Württemberg beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim eingereicht. „Nachdem das Sozialministerium nicht auf unsere mehrmaligen Forderungen nach einer greifbaren Perspektive eingegangen ist, sahen wir uns gezwungen, diesen Schritt zu gehen“, sagt WTB-Präsident Stefan Hofherr und betont: „Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und den sinkenden Inzidenzwerten, hat der Eilantrag jetzt realistische Chancen. Wir tun dies vor allem mit Blick auf unsere Vereine, denen bei einer noch länger andauernden Schließung ihrer Hallen noch größere Schäden drohen als ohnehin schon vorhanden.“

Es ist vor allem die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen in Bezug auf den Tennissport, die den WTB und den BTV zu der Klage bewogen haben. In vielen Landkreisen Baden-Württembergs liegt der Inzidenzwert mittlerweile unter 35. Während aber in anderen Bundesländern, zum Beispiel in Hessen, Tennis zu zweit in der Halle gespielt werden darf, geht hierzulande seit dem 18. Dezember gar nichts mehr. Und das obwohl Hygienemaßnahmen im Tennis problemlos eingehalten werden können, wie BTV-Präsident Stefan Bitenc betont: „Tennis ist keine Kontaktsportart.“  Anregungen und Lösungsansätze, um eine stufenweise Öffnung zu erreichen, haben der WTB und der BTV dem Sozialministerium bereits vor Wochen vorgelegt – eine Reaktion blieb bislang aus. „Wir wünschen uns eine differenzierte Betrachtung der Sportarten“, sagt BTV-Geschäftsführer Samuel Kainhofer. Auf die Entscheidungen aus der Politik will man dabei nicht länger warten.

Mannschaftsmeldung 2021

Mannschaftsmeldung

Sommer 2021

Mannschaft (neu)

Mannschaft (alt)

Status

Bezirk E 2021 / Sommer

Herren 1 Herren gemeldet
Herren 50 1 Herren 50 gemeldet
Damen 30 (4er) 1 Damen 30 (4er) gemeldet
Damen 50 (4er) 1 Damen 50 (4er) gemeldet
Herren 60 (4er) abgemeldet
Herren 65 (4er) 1 Herren 65 (4er) gemeldet

Hobby 2021

Mannschaft (neu)

Mannschaft (alt)

Status

Bezirk E 2021 / Hobby

Hobby Damen Samstagsrunde abgemeldet
Hobby Mixed Doppel 1 Hobby Mixed Doppel gemeldet

 

Unglückliche Niederlage der Herren60

Herren60

Viel unglücklicher hätte das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Verbandsstaffel gegen den Meister der Staffelliga Gruppe 71, den SV Frommenhausen, für die Oberndorfer Herren 60-Mannschaft nicht verlaufen können. Dreimal gingen im Einzel die Match-Tie-Breaks jeweils ganz knapp mit 9:11 zu Ungunsten der Oberndorfer aus, wobei zweimal klare Führungen noch aus der Hand gegeben wurden.

Wieland Vogt und sein Frommenhausener Gegner lieferten sich auf Position eins einen engen Schlagabtausch auf hohem Niveau. Den ersten Satz holte sich Vogt mit 6:4, den zweiten Satz gab er mit 5:7 ab. Im Match-Tie-Break führte Vogt schnell mit 7:0 und sah wie der sichere Sieger aus, ehe zwei Asse des sehr starken Frommenhausener Spielers die Wende einläutete. Dieser setzte nun alles auf eine Karte und holte Punkt für Punkt auf. So musste sich Vogt sich noch mit 9:11 beugen. Ähnlich erging es Claus Elsässer. Im ersten Satz beherrschte er seinen Gegner und gewann diesen sicher mit 6:2. Im zweiten Satz kam der Frommenhausener auf und sicherte sich den Satz mit 7:5. In dem hart umkämpften Match-Tie-Break unterlag der Oberndorfer mit 9:11. Mannschaftsführer Hubert Jauker hielt mit seinem variablen Spiel seinen Gegner sicher in Schach und überwand auch eine leichte Schwächeperiode im zweiten Satz, als er nach einer 5:2-Führung noch den 5:5-Ausgleich hinnehmen musste. Er siegte mit 6:2/7:5. Waldemar Weiss fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel, machte viele ungewohnte Fehler und gab den ersten Satz mit 2:6 ab. Im zweiten Satz dreht er den Spieß um und gewann diesen souverän mit 6:1. Im Match-Tie-Break setzte sich Weiss‘ Überlegenheit zunächst fort, er führte rasch mit 8:3, noch zwei Punkte fehlten zum Sieg. Diese wollten aber einfach nicht gelingen und am Schluss behielt der Frommenhausener mit 6:2/1:6/11:9 das bessere Ende für sich.
So stand es nach den Einzeln aus Sicht der Oberndorfer 1:3, beide Doppel mussten unbedingt gewonnen werden. Vogt/Jauker hatten ihre Gegner jederzeit sicher im Griff und siegten mit 6:3/6:3. Elsässer/Weiss boten dem Frommenhausener Doppel lange Zeit Paroli, unterlagen aber knapp mit 4:6/5:7, der zum Greifen nahe Aufstieg war verpasst. Dennoch blicken die Oberndorfer Herren 60 auf eine überragende Saison zurück. Ganz überlegen sicherten sie sich in der Staffelliga, Gruppe 70, die Meisterschaft. Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg fehlte nun das letzte Quäntchen Glück.

Gute Bilanz unserer Mannschaften

Herren1

Die sportliche Bilanz der aktiven Mannschaften des Tennisclubs Oberndorf kann sich sehen lassen: Die Herrenmannschaft hat mit zwei Siegen in vier Spielen den Klassenerhalt nach dem vorjährigen Aufstieg in die Bezirksliga letztendlich sicher geschafft. Dabei waren die Vorzeichen vor dem Saisonstart alles andere als gut, mussten doch drei wichtige Stammspieler ersetzt werden. Die Herren 60 setzten ihren souveränen Durchmarsch in der Staffelliga, Gruppe 70, fort und kämpfen am 27. Juli auf eigener Anlage in einem Entscheidungsspiel gegen den Ersten der Gruppe 71, den SV Frommenhausen, um den Aufstieg in die Verbandsstaffel. Die Damen 50 festigten durch einen weiteren Sieg ihren zweiten Platz in der Staffelliga und die Herren 50 sicherten sich durch ihren zweiten Erfolg den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga.

Damen 50 Staffelliga TC Oberndorf – TC Bildechingen 4:2

Wahrlich kein Spaziergang war für die Oberndorfer Damen 50 die Begegnung gegen die Bildechingerinnen. Edith Vogt hat hat ihre Form in den den Rundenspielen stetig gesteigert und beherrschte an Position eins ihre Gegnerin mit 6:3/6:0 souverän. Auch Martina Hattler ließ nichts anbrennen und siegte sicher mit 6:3/6:4. Angelika Hörl musste dagegen die Überlegenheit ihrer starken Gegnerin anerkennen und verlor mit 2:6/1:6. Anja Kieninger fand nie zu ihrem Spiel und ging mit 1:6/1:6 als Verliererin vom Platz. So mussten die Doppel entscheiden. Das starke Doppel Edith Vogt/Elli Bister zeigte Nervenstärke und holte nach einem 3:5-Rückstand im zweiten Satz noch mit 6:3/7:5 den dritten Punkt für die Oberndorferinnen. Ursula Kauth und Anja Kieninger behielten in einem wahren Tenniskrimi knapp mit 5:7/6:2/10:7 die Oberhand. Nun geht es im letzten Spiel gegen die TA TSV Stetten-Hechingen darum, den zweiten Platz zu sichern. Das wäre nach dem vorjährigen Aufstieg mehr, als die Damen 50 erwartet haben.

Herren Bezirksliga TC Oberndorf – TA TV Stetten u. Holstein 5:4

Die Oberndorfer Herrenmannschaft ging mit dem beruhigenden Gefühl in diese Begegnung, dass der Gewinn eines einzigen Spiel zum Klassenerhalt reichen würde. Michael Wolf konnte an Position eins gegen seinen um vier Leistungsklassen besser eingestuften, praktisch fehlerlos auftrumpfenden Gegner nichts ausrichten und unterlag klar mit 2:6/0:6. Heiko Gnan war es anzumerken, dass er auf Grund seines Studiums in letzter Zeit kaum trainieren konnte. Er verlor mit 3:6/1:6. Davor Dukic krönte seine ganz starke Saison mit einem souveränen 6:0/6:2-Erfolg. Der erst 16-jährige Max Gaal entwickelt sich immer mehr zu einer Stütze für die erste Mannschaft und holte an Position vier mit 6:3/7:5 einen wichtigen Punkt für die Oberndorfer Herren. Markus Jauker festigte mit seinem 6:3/7:5-Sieg die Führung der Oberndorfer. Ante Gudelj, der erst seit wenigen Jahren Tennis spielt, erweist sich langsam, aber sicher auf Position sechs als Punktegarant. Er ließ seinem Gegner mit 6:2/6:0 nicht den Hauch einer Chance.
So benötigten die Oberndorfer Herren nach dem 4:2-Zwischenstand in den Doppeln noch einen Sieg. Im ersten Doppel mussten sich Wolf/Gnan in einem hochklassigen Spiel ganz knapp mit 6:7/6:7 geschlagen geben. Für Gaal/Jauker gab es im zweiten Doppel nicht viel zu erben und hatten mit 2:6/1:6 das Nachsehen. Fast schon erwartungsgemäß sicherten Dukic/Gudelj aber ganz souverän mit 6:1/6:0 den Gesamterfolg für die Oberndorfer Herrenmannschaft, die mit einer Bilanz von zwei Siegen bei zwei Niederlagen den dritten Platz in der Abschlusstabelle der Bezirksliga belegt, ein Erfolg, der vor allem dem Team Spirit innerhalb der Mannschaft zu verdanken ist.

Herren 50 Bezirksoberliga SPG Baiersbronn/Klosterreichen-bach – TC Oberndorf 4:5

Nach der knappen 4:5-Niederlage gegen die TA FC Grosselfingen am vorletzten Spieltag benötigten die Herren 50 in ihrer letzten Rundenbegegnung bei der SPG Baiersbronn/Klosterreichenbach unbedingt einen Sieg, um die Klasse halten zu können. Einmal mehr bewiesen Wolfgang Schittenhelm und Tomas Kieninger mit ihren sicheren 6:4/6:3- beziehungsweise 6:1/6:4-Siegen an den Positionen eins und zwei ihre Klasse. Sie schufen damit die Grundlage für den Erfolg. Peter Gassner unterlag in einem ausgeglichenen Spiel knapp mit 5:7/4:6. Wilfried Hofgärtner musste sich in einem bis zum letzten Ball umkämpften Spiel mit 6:1/5:7/8:10 geschlagen geben. Manfred Bailer verlor mit 2:6/4:6. Ralf Seeger zeigte Nervenstärke und sorgte in einem Tenniskrimi mit 6:3/1:6/11:9 dafür, dass mit dem 3:3-Zwischenstand nach den Einzeln für die Oberndorfer noch alles drin war. Gassner/Hofgärtner setzten im ersten Doppel die Serie der
hart umkämpften Spiele fort, zogen allerdings knapp mit 4:6/7:5/3:10 den Kürzeren. Es sollte sich diesmal bezahlt machen, dass sich die beiden stärksten Spieler Schittenhelm und Kieninger in den Doppeln zwei und drei aufteilten. Schittenhelm/Seeger gewannen mit 6:4/6:4. Kieninger/Bailer mit 7:5/6:2. Damit waren Sieg und Klassenerhalt unter Dach und Fach. Die Oberndorfer Herren 50 belegen in der Abschlusstabelle den dritten Platz.

Herren 60 Staffelliga TC Oberndorf – TC Nordstetten 6:0

Nachdem die Oberndorfer Herren 60 bereits am vorletzten Spieltag mit dem 6:0-Erfolg beim TC Dietingen die Meisterschaft in ihrer Staffelliga-Gruppe sicher hatten, setzten sie nun gegen Nordstetten ihrem Siegeszug die Krone auf. Wieland Vogts Gegner musste aufgeben. Claus Elsässer fuhr einen souveränen 6:3/6:3-Sieg ein. Hubert Jauker brachte einmal mehr seinen Gegner mit seinem variablen Spiel zum Verzweifeln und gewann mit 6:2/6:0. Waldemar Weiss beherrschte Ball und Gegner. Er siegte mit 6:1/6:1.
Vogt/Weiss holten im ersten Doppel den fünften Punkt. Elsässer/Bernhard King rundeten mit ihrem 7:5/6:2-Sieg den Erfolg der Oberndorfer Herren 60 noch ab. Vor dem Aufstieg in die Verbandsstaffel steht nun allerdings noch ein Sieg im Entscheidungsspiel gegen Frommenhausen.

Erfolgreicher Auftakt für den TCO

Wolfgang Schittenhelm bewies einmal mehr, welch wertvoller Spieler er mit seine Laufstärke, Kampfkraft und Nervenstärke für die Oberndorfer Herren 50 ist. Foto: Wolf Foto: Schwarzwälder Bote

Der zweite Spieltag in der Verbandsrunde verlief für die Mannschaften des Tennisclubs Oberndorf überwiegend erfolgreich. So siegten beide Aufstiegsteams des Vorjahrs, die Damen 50 in der Staffelliga und die Herren in der Bezirksliga

Vor allem der Superstart der Herren I überraschte, konnte sie doch nicht in der stärksten Besetzung beim TC GW Möhringen I antreten. Auch die Herren 60 freuten sich über einen gelungenen Auftakt in die Saison. Allein die Herren 50 mussten eine knappe Niederlage hinnehmen. DAMEN 50 STAFFELLIGA TC Oberndorf – TC Unterjessingen 4:2. Nachdem die Damen 50 bei ihrem ersten Spiel doch ziemlich ersatzgeschwächt in Frommern verloren hatten, bewiesen sie diesmal, dass sie sich in dieser höheren Klasse gut behaupten können, wenn die Stammspielerinnen an Bord sind.

Weiterlesen beim Schwarzwälder Boten

Ersatzgeschwächt und ohne Chance

Bild: Peter Wolf
Elli Bister zeigte gegen ihre starke Gegnerin aus Frommern ihre ganze Klasse und holte mit ihrem Sieg den einzigen Punkt für die Damen 50 des TC Oberndorf. Foto: Wolf Foto: Schwarzwälder Bote

Nur eine Mannschaft des Tennisclubs Oberndorf startete am Wochenende in die Verbandsrunde, die Damen 50. Die Oberndorferinnen mussten nach ihrem Aufstieg in die Staffelliga allerdings stark ersatzgeschwächt bei der TA TSV Frommern antreten und unterlagen klar. STAFFELLIGA: TSV Frommern – TC Oberndorf 5:1. Das Verletzungs- und Krankheitspech hat die Damen 50 des TC Oberndorf gleich beim ersten Verbandsspiel voll getroffen. Gleich fünf der acht Stammspielerinnen mussten krankheits- beziehungsweise verletzungsbedingt absagen, so dass die Oberndorferinnen ohne große Hoffnungen nach Frommern reisten.

Weiterlesen beim Schwarzwälder Boten

Saisonstart verschoben

Das miserable Wetter hat uns leider gezwungen, die offizielle Eröffnung der Freiluftsaison 2019 zu verschieben.

Unser Eröffnungsschleifchen findet nunmehr statt am

Sonntag, 12. Mai, 14.00 Uhr.

Es gibt Sekt, Kaffee und Kuchen. Das ursprüngliche geplante kleine Essen zum Abschluss fällt aus. Dafür besteht die Möglichkeit, mit zum „Griechen“ zu gehen.

Unsere Plätze sind gerichtet. Bei schönem Wetter kann daher natürlich auch vor dem 12.5. auf der Anlage gespielt werden.